Balla Balla, 2005
Video, 5 min, DVD
sound: Sven Väth "Apricot"

Sandra Manns short film Balla Balla juxtaposes contradictions. Women leisurely play soccer, with great dexterity, clad in traditional Islamic chadors. The chadors obscure any indication of the players origins. The viewer deceived in this way cannot make out whether it is a German womens soccer team that has to contend with the difficulties of the culture thus donned. The bleakness of a barren industrial landscape purportedly locates the scene of the game in some crisis region or impoverished district in the Middle East. In actual fact the women are playing their game in the heart of Frankfurt/Main. Used during the Third Reich as a deportation camp, the Wholesale Market, now abandoned, provided a backdrop with a tragic biography.
World star DJ Sven VÄth provided the music with his piece "Apricot" and apparently highlights the gap between the cultures. Yet the Technosound of the Western world provides a light accompaniment to the game.
The film presents and unifies opposites: Man and woman, Orient and Occident, Islam and Christianity, traditional and modern life, sanctions and liberty. A dance of joy on the freedom of the sexes, religions, peoples, and the universal power of music and sports.

Andre Urban
Translation: Jeremy Gaines


Balla Balla, 2005

DVD, 5 min,
Musik: Sven Väth "Apricot"

Das Video zeigt auf den ersten Blick, eine Gruppe im Tschador verhüllter Frauen, die vor einem brachliegenden Industriegelände Fußball spielen.

Der Betrachter wird durch die Bilder in die Irre geführt:
Tatsächlich spielen die Frauen nicht im nahen Osten, sondern in Frankfurt am Main, auf dem Gelände der leer stehenden Großmarkthalle. Es handelt sich um eine deutsche Frauen-Fußballmannschaft die souverän mit den Unannehmlichkeiten der übergestülpten Kultur umgeht, was durch die professionelle Spielweise ersichtlich wird.
Das Video ist mit dem Techno-Stück „Apricot“ von Sven Väth unterlegt, wodurch die Iritation des Betrachters „irgend etwas stimmt hier nicht“ verstärkt wird.
2002 wurde das Gelände der Großmarkthalle von der Europäischen Zentralbank gekauft. Im dritten Reich wurde sie als Deportierbahnhof jüdischer Kinder, Frauen und Männer genutzt.